Auf den Spuren der Künstlergruppe des Blauen Reiters

Oberbayern mit seiner wahrhaft traumhaften Landschaft ist das Ziel dieser Studienreise. Wir folgen den Spuren der berühmten Künstlergruppe „Blauer Reiter“. Vor etwas mehr als 100 Jahren fanden sich Franz Marc, August Macke, Wassily Kandinsky, Gabriele Münter, Alfred Kubin und Heinrich Campendonk in der Münchner Galerie Thannhauser zu einer Ausstellung zusammen und nannten sie „Der Blaue Reiter“. In der Voralpen-Landschaft des Murnauer Mooses und rund um den Kochelsee boten sich den Künstlern zahllose Motive. Die im Umfeld des Blauen Reiters tätigen Künstler*innen wurden wichtige Wegbereiter der modernen Kunst des 20. Jahrhunderts – und faszinieren bis heute.

Werke dieser Künstlergruppe stehen im Mittelpunkt unseres Interesses. Wir bestaunen ihre Kunst in Murnau, in Kochel am See und in Penzberg. Natürlich ist auch das Münchner Lenbachhaus mit seiner großartigen Ausstellung zum Blauen Reiter ein Ziel dieser Reise.

Der Untergang des römischen Reiches
- Landesausstellungen in Trier -

Das römische Imperium existierte viele hundert Jahre und umfasste auf seinem Höhepunkt ein riesiges Gebiet, die meisten Teile des heutigen Europas, Nordafrikas sowie des Nahen Ostens. Nur intelligente Führung, straffe Verwaltung und innovative Infrastruktur konnten dieses gewaltige Reich zusammenhalten. Was aber führte zu seinem Niedergang, was waren Vorboten des Zerfalls? Wie stirbt ein Reich und wie verwaisen einstmals blühende Metropolen? Und was ist das Erbe des gefallenen Imperiums?

Das Rheinische Landesmuseum Trier wird sich auf 1 000 m² Ausstellungsfläche diesen „dunklen“ Jahrhunderten der römischen Geschichte widmen. Mit internationalen Spitzenexponaten wird die Geschichte des Römischen Reiches vom 3.-5. Jahrhundert n. Chr. lebendig und zeigt, welche historischen Ereignisse und Prozesse zum Niedergang des römischen Staates führten. Dabei waren sowohl die zunehmenden Völkerwanderungen als auch die zahlreichen innerrömischen Bürgerkriege sicher wichtige Faktoren, die aber nicht alleine das Ende des Imperiums bedingten.

Das Museum am Dom Trier wird sich der Rolle des Christentums sowie dem grundlegenden Wandel der religiösen Welt in dieser Übergangszeit widmen.

Das Stadtmuseum Simeonstift Trier spürt anhand zahlreicher hochkarätiger Kunstwerke dem Fortleben des Römischen Reiches in der europäischen Geistes- und Kulturgeschichte nach. Hier können Sie alleine mit Audioguide die Exponate und Geschichte erforschen.

Sa 03.09.22
07:15– 19:00 Uhr
Landau (Pfalz)
Plätze frei

MONDRIAN - ein niederländischer Maler

Anlässlich des 150. Geburtstags des Künstlers widmet die Fondation Beyeler dem niederländischen Maler Piet Mondrian eine umfassende Ausstellung.

Als einer der bedeutendsten Künstler der Avantgarde-Bewegung hat er die Entwicklung der Malerei von der Figuration zur Abstraktion maßgebend geprägt. Mondrians frühes Werk wird von der niederländischen Landschaftsmalerei des späten 19. Jahrhunderts bestimmt, aber auch Symbolismus und Kubismus waren von großer Bedeutung für ihn. Erst ab Anfang der 1920er Jahre konzentriert sich der Künstler auf eine komplett gegenstandslose Bildsprache, die sich auf die rechtwinklige Anordnung von schwarzen Linien mit Flächen in Weiss und den drei Grundfarben Blau, Rot und Gelb beschränkt.
Während die Sammlung der Fondation Beyeler vor allem Bilder aus den späteren Schaffensphasen Mondrians beinhaltet, liegt der Fokus dieser Ausstellung auf Werken, welche Mondrians künstlerische Entwicklung bis in die zwanziger Jahre und die stilistische Entstehung seines Spätwerks beleuchtet. In einzelnen Kapiteln werden Motive wie Windmühlen, Dünen und das Meer, sich im Wasser spiegelnde Bauernhöfe und Pflanzen in verschiedenen Abstraktionsstufen behandelt. (Fondation Beyeler)

Sa 24.09.22
07:30– 19:00 Uhr
Landau (Pfalz)
Plätze frei